Pflanzen

Dschungelkante im Aquarium

 

Ufersimulation auf Korkrändern einfach gestalten

Das spannende an Kleingewässern ist ja der Rand, die Übergangszone von Wasser zu Land, mit Sumpfpflanzen und Schattenbereichen:

Die Strömung ist hier weniger stark, die überhängende Vegetation dient kleinen Fischen oder Garnelen als Schutz und Weide, viele Fische laichen in solchen Wurzelvorhängen gern ab. Wie bekommen wir die Dschungelkante nun ins Becken? Ganz einfach:

  • Ein passendes Korkstück aussuchen, die Rückseite und die Oberseite gerade schneiden, damit es unter den Glasstreifen an der Rückwand passt.
  • Einen Trieb von z.B. Ficus pumila mit Drahtösen (hier halbe Büroklammern) auf dem Kork fixieren (nicht zu stark einengen!).
  • Das Korkstück mit Unterwasserkleber unter die Scheibenauflagenstege kleben und darauf achten das Triebende ins Wasser hängen zu lassen.

Je nach Beleuchtung und Nährstoffangebot entwickelt sich bald eine dichte Wand- und Randbepflanzung über dem Wasserspiegel. Kleine Fische finden hier Verstecke in den Wurzeln, Nährstoffe werden dem Wasser entzogen und das Ganze funktioniert im geschlossenen oder offenen Becken.

 

Es gibt ja nichts Gutes ohne Nachteile, die wir hier nicht verschweigen wollen:

Ein richtig großer Busch von Ficus pumila “frisst” auch entsprechend Nährstoffe, die eventuell den Wasserpflanzen fehlen. Wer keine Pflanzen und dementsprechend mit Nährstoffüberschuss zu kämpfen hat, wird die emersen Starkzehrer begrüßen.

Trockenfutter verfängt sich gern in den Trieben und es gab schon Probleme mit “Blaualgen” (Cyanobakterien), oder Fadenalgen.

Nicht zuletzt lassen sich Fische besser heraus fangen, wenn man den Wasserstand vorher absenkt 🙂

 

Also viel Vergnügen mit dem kleinen Dschungelrand im Aquarium!

Schreibe einen Kommentar